Sie sind hier: Das St. Josefshaus
Montag, 30. November 2020

Unser Hausprospekt zum Download

Wegen Corona geschlossen!

Da wir als kleiner Verein in unserem Selbstversorgerhaus die strengen Auflagen in Bayern nicht erfüllen können, bleibt das St. Josefshaus für Besuchergruppen bis auf weiteres geschlossen. Wir hoffen, dass sich bis zum Frühjahr 2021 die Situation soweit entspannt hat, dass wir den  (fast) normalen Betrieb wieder aufnehmen können.

Das St. Josefshaus in Boxbrunn

St. Josefshaus in Boxbrunn.

St. Josefshaus in Boxbrunn.

Das St. Josefshaus liegt im Amorbacher Ortsteil Boxbrunn im bayerischen Odenwald an der Bundesstraße B47 etwa in der Mitte zwischen Michelstadt und Amorbach. Das Haus wurde im Jahr 1983 auf Betreiben von Pater Hermle vom Walldürn-Wallfahrtsverein Viernheim e.V. von der Stadt Amorbach käuflich erworben. Als Dorfschulhaus des Ortsteil Boxbrunn hatte es ausgedient und stand einige Jahre leer.

Unter der Regie des langjährigen Pilgerführers Erwin Bugert wurde das Haus mit viel Mühe und viel Eigenarbeit in mehreren Bauabschnitten zum Pilgerhaus in seiner jetzigen Form um- und ausgebaut. Damit das Josefshaus für den Verein finanziell tragbar bleibt, entschloss sich der Vorstand außerhalb der Wallfahrerzeit das Haus auch anderen Jugend- und Familiengruppen, aber auch Vereinen, vorwiegend aus dem kirchlichen Bereich, als Selbstversorgerhaus für Bildungs- und Freizeitveranstaltungen zur Verfügung zu stellen.

Das Haus bietet auf zwei Etagen in vier Mehrbettzimmern (Stockbetten) und zwei Einzelzimmern insgesamt 27 Schlafgelegenheiten. Ebenfalls auf zwei Etagen gibt es je zwei Toiletten, zwei Duschräume und einen Waschraum mit fließendem Warm- und Kaltwasser. Neben der großen Eingangsdiele befinden sich in der unteren Etage eine vollständig eingerichtete Küche (mit dem nötigen Geschirr, E-Herd, Mikrowellenherd, Kühlschrank, Schnellgeschirrspüler, Kaffeemaschinen), ein Speiseraum (mit Durchgang zur Küche) und ein Aufenthaltsraum mit Kachelofen.

Die Warmwasserversorgung und die Zentralheizung des Hauses erfolgt mit Flüssiggas aus einem Erdtank außerhalb des Hauses. Über Mietbedingungen und Kosten informiert der kleine Hausprospekt.

Klaus Winkler

....und was kostet das?

Der Preis für die Miete des Hauses setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, zum einen abhängig von der Anzahl der Personen, aber auch mit fixen Komponenten für Endreinigung und Energieverbrauch. Nähere Angaben erhalten SIe vor der Buchung beim Verwalter des Josefsheims, Klaus Winkler (siehe Prospekt)

Beispiel: Bei 2 Übernachtungen in einer Gruppe von 20 Leuten ergeben sich in etwa Kosten von 8 - 11 € pro Person und Nacht, je nach Witterung und Energieverbrauch.